RKH Akademie feierte ihr fünfjähriges Bestehen - Internationale Experten diskutierten Zukunft klinischer Bildung

von links: Professor Dr. Dr. Jürgen Osterbrink, Professor Dr. Jörg Martin, Professor Dr. John McDonough und Tilmann Müller-Wolff

Im Rahmen der Jubiläumsfeier zum fünfjährigen Bestehen der RKH Akademie waren namhafte Experten zu einer Fachtagung über klinische Bildung in Markgröningen zusammengekommen. Neue und innovative Formen von Bildungs- und Trainingsmaßnahmen werden die Kliniker aller Berufsgruppen zukünftig beschäftigen, um den rasanten Entwicklungen im Gesundheitswesen standhalten zu können. Gäste der Fachtagung waren leitende Ärzte, Pflegedienstleitungen, Einrichtungsleitungen, Dozenten und Trainer aus dem Gesundheitswesen der gesamten Region.

Professor Dr. Dr. Jürgen Osterbrink, Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis der Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg, thematisierte die Notwendigkeit akademischer Bildung der Pflegeberufe und Dr. Mira Mette, Referentin an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, zeigte Modellprojekte interprofessioneller Ausbildung im Krankenhaus. Der vom amerikanischen Kooperationspartner der RKH Akademie angereiste Professor Dr. John McDonough von der University of North Florida, Jacksonville, zeigte in seinem Vortrag Beispiele praktischer Ausbildung und Tätigkeiten von Pflegekräften in der klinischen Patientenversorgung auf. Hier bestehen für Pflegende im Krankenhaus gleichwertige Karriereperspektiven wie für Ärzte. In einem weiteren Vortrag wurde von Professor Dr. Axel Koch, Professor für Training und Coaching an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning, das Veränderungsmanagement und notwendige Resilienzressourcen der Krankenhausmitarbeiter fokussiert.

Professor Dr. Jörg Martin, Geschäftsführer der RKH Kliniken, hob in seinen Grußworten zum Jubiläum die wichtigsten Errungenschaften der nun fünfjährigen Bildungsarbeit der RKH Akademie für die Krankenhäuser hervor. „Die klinische Krankenversorgung wird zunehmend komplexer“ so Prof. Martin bei der Konferenz, um weiter zu schlussfolgern: „Zur zukünftigen Bildung für die Kliniken werden erweiterte fachliche Handlungskompetenzen zählen, die alle Berufsgruppen gemeinsam trainieren müssen. Dazu wollen wir die Pflegeberufe weiterentwickeln und stärker in den medizinischen Versorgungsprozess mit allen anderen Berufsgruppen integrieren“. Tilmann Müller-Wolff, Leiter der RKH Akademie, lobte die Arbeit seines Teams für die zurückliegende Akademiegründung in Zeiten unruhigen Fahrwassers im Krankenhauswesen. „Aus einem lokalen Schulungsbüro für Fortbildungen wurde in fünf Jahren eine anerkannte Bildungseinrichtung mit internationalen Kooperationen entwickelt“, führte Müller-Wolff in seinem Jubiläumsvortrag aus. „Für die Zukunft werden die Themen Interprofessionalität und Zusammenarbeit, modernes Praxistraining von Fertigkeiten und Skills und das rasche Abbilden von medizinischen Innovationen in Bildungsmaßnahmen die Erfolgsfaktoren sein“, so der Ausblick des Akademieleiters.