Ludwigsburger Fachpflegesymposium

Das Ludwigsburger Fachkrankenpflegesymposium bietet Ihnen eine jährliche Fortbildung mit aktuellen Tagungsbeiträgen aus allen Arbeitsfeldern der Fachkrankenpflege. Es soll Pflegenden aus den Versorgungsbereichen der Intensivstationen, IMC-Einheiten, Anästhesie- und Notfallbereichen ein Forum für den interprofessionellen Austausch bieten.

Dazu stellen wir Ihnen jährlich ein fachlich aktuelles und interessantes Vortragsprogramm zusammen, um Sie up-to-date in Ihren Bereichen zu halten.

Das 5. Ludwigsburger Fachpflegesymposium findet am 06. Juni 2019 statt.

Programmübersicht

5. Ludwigsburger Fachpflegesymposium

Termin: 06. Juni 2019

Ort: Annemarie-Griesinger-Saal, Orthopädische Klinik Markgröningen

08:30Begrüßung/EinführungTilmann Müller-Wolff, RKH Akademie
 GrußworteProf. Dr. Götz Geldner, Klinikum Ludwigsburg
Aktuelles aus den Arbeitsbereichen
08:45Delir, Agitation und Sedierung - setzen wir die Leitlinien ausreichend um?
Von der Delireinschätzung bis zur patientengerechten Schmerztherapie, zahlreiche neuere Leitlinienempfehlungen sollten in der zeitgemäßen Intensivpflege umgesetzt werden, wie weit sind wir in der Praxis?
Katrin Lichy, Ludwigsburg
09:15Debriefing in der Intensivmedizin
Das Debriefing Konzept ist ein in Simulationstrainings gut etabliertes Verfahren. Die Referentin überträgt diesen Vorgang in das Setting der Intensivmedizin zur interprofessionellen Reflektion von Alltags- oder Belastungssituationen.
Johanna Schönhuth, Ludwigsburg
09:45Raus aus dem Bett - Interprofessionelle Frühmobilisation umsetzen
Zahlreiche Studien belegen den Nutzen von frühen Mobilisationsmaßnahmen. Die Praxis benötigt gute Argumente und interprofessionelle Ansätze, um die Frühmobilisierung patientengerecht umzusetzen und die Patienten "schnellstmöglich aus dem Bett heraus zu bekommen."
Peter Nydahl, Kiel
10:15Pause & Besuch der Industrieausstellung 
Patienten interprofessionell fördern
10:45Therapiezielformulierung durch strukturierte Patienteneinschätzung
Wie können Patienten strukturiert eingeschätzt und deren Bedarf erhoben werden? Welche Maßnahmen und Interventionen lassen sich davon ableiten und strukturiert anwenden?
Denise Schindele, RKH Akademie
11:15Infusionstherapiesicherheit
Welche technischen und apparativen Voraussetzungen helfen bei der Umsetzung sicherer Infusionstherapie. Aktuellstes Wissen zu Infusionsfiltereinsatz, Partikeleintrag, Infektionsprävention und Inkompatibilitäts-Know-How.
Roger Heinke & Matthias Wille, Melsungen
11:45Beatmung im Weaning - Patienten schneller entwöhnen?
Welche Methoden zum strukturierten Weaning können wir einsetzen? Welche Faktoren helfen, um das Weaning erfolgreich durchzuführen? Wie helfen wir dem Patienten bei der Beatmungsentwöhnung und was sollten wir dabei vermeiden?
Reimer Riessen, Tübingen
12:15Pause & Besuch der Industrieausstellung 

Lunchworkshop (Weiterbildungsteilnehmer/innen der RKH Akademie):
Patienteneinschätzung strukturiert einsetzen

Lernen Sie anhand häufig auftretender Symptome und Patientenzuständen strukturierte Einschätzungsinstrumente kennen. Vergleichen Sie Scorings und Assessments mit ihren eigenen Erfahrungen und erweitern Ihren Methodenhorizont.

 

Lunchworkshop (Stryker GmbH & Co. KG - Carsten Hermes):
Stellenwert der Mundhygiene zur Prävention der VAP (Ventilator assoziierte Pneumonie) incl. Assessment Instrumente

13:15Gerinnungsmanagement bei akuter Blutung
Die akute Blutung stellt die Kliniker in Notaufnahme, Anästhesie und Intensivstation vor Herausforderungen. Diagnostik, Einschätzung und Therapie der Blutgerinnung sind wichtige Parameter, neben der Volumentherapie und weiteren Maßnahmen der Akutversorgung.
Dr. Christian Schlottke, Bietigheim
14:00Ethische Entscheidungsfindung und Patientenwille
Welche ethischen Aspekte spielen bei der Einschätzung des Willens von Patienten, die nicht einwilligungsfähig sind und bei denen unsicher ist, was diese mutmaßlich selber wollen, eine Rolle?
Carola Fromm, RKH Akademie
14:30Pause & Besuch der Industrieausstellung 
Hot topic
15:00Kinder als Angehörige in der Intensivmedizin
Welche Bedürfnisse haben Kinder als Angehörige von Intensivpatienten? Wie gehen wir mit Kindern als Besucher im Krankenhaus um? Haben wir ausreichend differenzierte Konzepte dafür?
Maria Brauchle, Feldkirch
15:45AbschlussworteTilmann Müller-Wolff, RKH Akademie

Teilnehmerbeitrag: 92,-€ (inkl. Workshopbesuch)

Freuen Sie sich auf:

  • Workshops
  • fachlichen Austausch
  • Kollegen treffen
  • umfangreiche Industrieausstellung
  • update zu aktuellen Themen
  • erfahrene Referenten
  • gelobtes Catering
  • ...

Anmeldung & Programm

Hier finden Sie das Programm als Download.

Sponsoring

Die Sponsoren der Veranstaltung werden im endgültigen Programm mit den entsprechenden Daten aufgeführt.

Wiss. Programmkomitee

  • G. Geldner, Klinikum Ludwigsburg
  • J. Hübler, Klinikum Ludwigsburg
  • K. Lichy, Klinikum Ludwigsburg
  • U. Menz, Klinikum Ludwigsburg
  • T. Müller-Wolff, RKH Akademie
  • D. Schindele, RKH Akademie
  • M. Schlam, Klinikum Ludwigsburg

Filmaufnahmen & Fotografie während des Kongresses

Sehr geehrte Kongressbesucher,

im Rahmen aller Kongresse, die von der RKH Akademie durchgeführt werden, werden Film- und Bildaufnahmen von der Akademie erstellt, die im Sinne der Wahrung des öffentlichen Interesses und des Interesses der RKH Akademie an einer Berichterstattung über die Veranstaltungen begründet sind. Hierbei kommt das Kunsturhebergesetz (gem. §23 Abs. 1 Nr. 3 KUG) zur Anwendung, das nach neuer Rechtsprechung nicht von der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) überlagert wird. Aufnahmen werden unter Inanspruchnahme der zuvor beschriebenen Interessenslage angefertigt.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Datenschutzbeauftragter unter info.datenschutz(at)rkh-kliniken.de zur Verfügung.